Vielfältig, frisch, gesund und knackig: Salate

Die Temperaturen steigen langsam aber stetig an und so steigt auch unsere Lust auf leichtes, frisches Essen. Gesunde Salate bieten hierfür eine gute Möglichkeit. Sie sind voller Vitamine und Mineralstoffe, schmecken gut und sind noch dazu leicht verdaulich. Außerdem gibt es sie in unendlich vielen Kombinationen und sie sind gut haltbar.

Gesunde Salate gibt es in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen und auch in unterschiedlichen Farben. Manchmal schmecken sie eher bitter, dann eher geschmackslos, oder sogar nussig bzw. säuerlich. Sie sind grün, rot und teilweise sogar dunkelviolett. Sie enthalten alle viele verschiedene Mineralstoffe (unter anderen Kalium, Kalzium oder Eisen) und auch Vitamine sind in den Salaten enthalten (besonders Vitamin A, B1 und B2).

 

Der Kopfsalat


Kopfsalat

Unter den gesunden Salaten gibt es gewisse Klassiker. Dazu zählt unter anderem der Kopfsalat. Der sogenannte Häuptel ist in Österreich sehr beliebt und enthält Vitamine A, B1, B2, C und E. Außerdem die Mineralstoffe Kalium, Eisen und Kalzium. Gerade die Kombination aus Vitamin C und dem Mineralstoff Eisen ist besonders gut. Denn Eisen kann im Körper am besten in Verbindung mit Vitamin C aufgenommen werden. Ich vermute, dass den grünen Salat schon jeder von Ihnen gegessen. Egal ob als Beilage zu einer typisch österreichischen Speise – Schnitzel und Co. – oder als Snack.

 

Endivie


Endivie

Ein anderer, fast genauso bekannter gesunder Salat, ist der Endivie-Salat. Die leicht gekräuselten, bitter schmeckenden Blätter dieses Salates sind besonders im Sommer beliebt, da der Endivie dort regional geerntet werden kann. Gerade die Bitterstoffe machen diesen Salat besonders gesund. Sie wirken appetitanregend und fördern die Verdauung. Wer es nicht ganz so bitter haben möchte, kann den Salat durch Waschen und Schneiden milder machen.

Rucola


Rucola

Ein weiterer, besonders beliebter, Salat ist der Rucola oder wie man ihn auch nennt, die Rauke. Dieser zackige Pflücksalat mit seinem markant nussigen Aroma kommt oft auch in warmen Gerichten zum Einsatz. Besonders in der Maritimen Küche ist der Rucola sehr beliebt. Man findet ihn unter anderem auf Pizza oder Pasta, aber auch als Beilage zu Fisch oder Meeresfrüchten.

Lollo – Rosso


Lollo Rosso

Auch der nächste gesunde Salat wird in Restaurants oft serviert. Seine Blätter sehen genauso schön aus, wie sein Name klingt. Der Lollo Rosso, der grüne Salat mit den rötlichen, gekräuselten Spitzen wird in gemischten Salaten oft wegen seiner speziellen Farbgebung eingesetzt. Auch er hat ein nussiges, leicht herbes Aroma und ist reich an Vitaminen und Spurenelementen.

Radiccio


Radiccio

Farblich noch intensiver ist der Radiccio. Wie der Klang des Namens schon verraten mag, ist der Radiccio ursprünglich eine italienische Salatsorte. Sein Name bedeutet übersetzt „Roter Chicorée“. Da dieser fast violette Kopfsalat geschmacklich sehr bitter ist, kommt er oft nur als Dekoration oder in sehr kleinen Mengen auf den Teller. Man sollte aber ruhig mehr von dieser Sorte essen, da er die Produktion unserer Gallensäfte anregt und damit unsere Verdauung stimuliert.

Der Vogerlsalat


Vogerlsalat

Eine Delikatesse unter den heimischen Salaten ist nicht ohne Grund unser Vogerlsalat. Der auf hochdeutsch benannte Feldsalat ist ein echtes heimisches Superfood. Nach der Petersilie steht der kleine Salat-Vertreter nämlich auf Platz Zwei der natürlichen Eisenlieferanten und sollte daher ruhig ganz oft auf unseren Tellern landen. Was viele davon abhält, Vogerlsalat zu kaufen oder zu bestellen, ist oft der Preis. Das Problem bei den kleinen Leckerbissen ist nämlich, dass sie alle händisch geerntet werden müssen, da Maschinen die zarten Pflänzchen zerstören würden. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, sie dennoch zu genießen. Und wer sich etwas ersparen möchte, kann den Vogerlsalat ja auch einfach selbst anbauen.

Ich könnte diese Liste ewig fortsetzen, doch ich glaube, mit diesem Auszug konnte ich darstellen, dass für jeden Geschmack der passende Salat zu finden ist. Damit gesunde Salate niemals langweilig werden können Sie Ihn ja auch mit Gemüse oder Obst verfeinern oder verschiedene Salatsorten mischen. Ich bin mir sicher, dass Ihnen etwas Gutes einfallen wird. Doch um Salat richtig zu genießen, darf auch das richtige Dressing nicht fehlen.

Auch hier finden sich online verschiedenste Rezepte oder Ideen, einen Salat perfekt zu marinieren. Aus ernährungstechnischer Sicht sollten Sie sich aber überlegen, welche Zutaten wirklich gut für Sie sind, und was Sie sich eher ersparen können. Zum Beispiel halte ich nichts von den Fertigdressings aus der Flasche, da Sie meistens Zucker, Fett und Geschmacksverstärker enthalten, die ein gesunder, guter Salat nicht braucht.

Ich empfehle Ihnen, abwechslungsreiche Dressings aus verschiedenen Ölen und Essigen herzustellen und sich durch die vielfältige Produktpalette zu probieren.

Salatöle

Ich würde Ihnen unter anderem folgende Öle empfehlen: Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Traubenkernöl, Chiliöl und Kürbiskernöl. Was ich auch gut finde, sind verschiedene Öle mit Gewürzen versetzt. Achten Sie nur darauf, dass das Öl kalt gepresst wurde und rein ist – also nicht mit anderen billigeren Ölen gestreckt wurde.

Auch andere Dressings, abseits von der klassischen Öl-Essig Kombination, kann man sich einfach und gesund zuhause nachmachen. Zum Beispiel ein American Dressing: Mischen Sie dafür einfach ein Wenig Topfen mit Tomatenmark, Essig und Wasser. Würzen Sie nach Belieben und genießen Sie den frischen Geschmack.

Auch ein Senf-Honig-Dressing können Sie auf diese Weise herstellen. Dafür nehmen Sie statt Tomatenmark einfach Senf und Honig mischen das ganze unter Ihren Salat. Sie können den Topfen auch mit frischen Kräutern oder anderen Zutaten Mischen. Dieses Grundrezept ist so variabel, dass Ihnen immer wieder etwas Neues einfallen wird!

Wenn Sie auch mal Lust auf eine fruchtige Note haben, habe ich hier einen absoluten Geheimtipp für Sie: Pürieren Sie eine Mango oder eine Papaya, ein hart gekochtes Ei, Öl und Essig ihrer Wahl und Gewürze nach Geschmack miteinander und übergießen Sie damit Ihren Salat. Ich wette mit Ihnen, von diesem Dressing werden Sie nie genug bekommen!

Ich hoffe diese Zeilen konnten Ihnen Lust auf gesunde Salate machen und Sie genießen den Frühlingsboten auch bei dem momentan schlechteren Wetter.