0676 / 508 47 29
Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Was tun bei Magnesiummangel?

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Print Friendly

von Monika Masik, Ernährungsberaterin

am 13 September 2017

Magnesium kennen wir alle, Aber Magnesiummangel? Irgendwie haben wir auch so eine Ahnung, dass es wichtig für unseren Körper ist. Doch wissen wir wirklich genau, was Magnesium ist? Ich denke, das können viele von Ihnen wahrscheinlich gar nicht genau beantworten. Deshalb möchte ich Sie in diesem Beitrag ein wenig aufklären. Ich möchte Ihnen erläutern, was Magnesium genau ist, was es bewirkt und warum magnesiumhaltige Lebensmittel so wichtig für unseren Körper sind.

So wichtig sind Magnesium & magnesiumhaltige Lebensmittel

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral, welches viele Aufgaben im Körper zu erfüllen hat. Es ist für die Zellen, das Gewebe und für jedes Organ notwendig. Magnesium wirkt bei mehreren unterschiedlichen Prozessen im Körper mit und ist an jeglicher Muskel- und Nervenarbeit beteiligt. Ich möchte Ihnen einen kleinen Überblick über die Aufgaben von Magnesium im menschlichen Körper geben und zeige Ihnen folgend auf, für was genau das Mineral zuständig ist.

Die Aufgaben von Magnesium:

  • Magnesium für den Energiestoffwechsel

Das Mineral spielt beim Energiestoffwechsel unseres Körpers eine äußert wichtige Rolle. Ohne Magnesium passiert hier nämlich nichts. Der Stoff sorgt dafür, dass der Kraftstoff der Zellen, ATP genannt, aktiviert wird. Die im ATP gespeicherte Energie kann nämlich erst in Verbindung mit Magnesium genutzt werden. Magnesium ist demnach notwendig, dass alle Stoffwechselprozesse richtig funktionieren und so alle Körperzellen gut versorgt sind und alle Gifte aus dem Körper geleitet werden können.

  • Magnesium für die Zellmembran

Magnesium ist Bestandteil von Zellmembranen und so unglaublich wichtig für die Stabilisierung dieser. Das Mineral hat die Aufgabe die Durchlässigkeit der Zellmembranen für Elektrolyte zu steuern. Somit ist es notwendig, um den Mineralstoffhaushalt der Zellen im biologischen Gleichgewicht zu halten.

  • Magnesium für Nerven und Muskulatur

Wie Sie wahrscheinlich schon oft gehört haben, hat Magnesium eine wichtige Beteiligung an der Nerven- und Muskelarbeit. Zum einen nimmt das Mineral Einfluss auf die Erregungsleitung an Nerven- und Muskelzellen. Zum anderen hat es die Aufgabe, das Anspannen und Erschlaffen unserer Muskeln zu regulieren. Nicht nur für eine bestimmte Muskelpartie, sondern für alle Muskeln: die Skelettmuskulatur, Herzmuskulatur, Gefäßmuskulatur und Gebärmuttermuskulatur. Insgesamt kann man sagen, dass Magnesium für eine normale, entspannte Funktion der Muskeln und des zentralen Nervensystems sorgt.

  • Magnesium für die Knochen

Neben Kalzium spielt auch Magnesium eine wichtige Rolle für die Knochenfestigkeit. Es sorgt dafür, dass die Skelettknochen fest bleiben und die Knochendichte nicht schwindet. Außerdem verhilft es unseren Zähnen zu einer optimalen Stärke.

Möchten Sie es ganz einfach formuliert haben, sorgt Magnesium dafür, dass Ihre geistliche sowie körperliche Leistungsfähigkeit einwandfrei ist und Sie mit gestärkten Nerven und Zuversicht optimistisch durch das Leben gehen können.

Magnesium scheint demnach ein wahres Wundermittel zu sein! Naja, ohne das Mineral geht es eben nicht, schließlich hat es lebensnotwendige Aufgaben in unserem Körper. Am Magnesium hängt wirklich viel und genau deshalb benötigen wir es unbedingt!

Da gibt es nur einen kleinen Haken. Das Problem an der ganzen Sache ist nämlich, dass der Körper Magnesium nicht selbst herstellen kann. Es muss dem Körper zugeführt werden. Genau deshalb sind magnesiumhaltige Lebensmittel so wichtig. Durch den Verzehr solcher Nahrungsmittel sorgen Sie für eine optimale Dosis an Magnesium und Ihr Körper kann optimal arbeiten. Andernfalls können Sie erhebliche Beschwerden bekommen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Print Friendly

Magnesiummangel.

Weiter gesunde Rezepte gibt es in meiner 28 Tage Challenge

Symptome bei Magnesiummangel

Nehmen Sie nicht genügend magnesiumhaltige Lebensmittel zu sich oder halten andere Einflüsse Einzug, kann es zu einem Magnesiummangel kommen. Machen Sie sich aber keine Vorwürfe, es liegt nicht immer daran, dass Sie zu wenig Lebensmittel mit Magnesium essen, sondern manchmal kann Magnesiummangel auch ganz andere Ursachen wie beispielsweise viel Stress, die Einnahme der Pille, häufiger Durchfall, Migräne oder viel Sport sein.

Die Symptome bei Magnesiummangel können ganz unterschiedlich ausfallen. Schließlich ist das Magnesium auch für vieles im Körper zuständig. Wenn Sie also folgende Symptome bei sich feststellen, sollten Sie einmal den Magnesiumgehalt in Ihrem Körper überprüfen lassen.

  • Muskelkrämpfe
  • Muskelverspannungen
  • Muskelzuckungen
  • Rückenschmerzen
  • Kribbeln, Taubheit in Fingern und Füßen
  • Zittern
  • Nervosität
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Müdigkeit, Energielosigkeit, Erschöpfung
  • Angstgefühle
  • Reizbarkeit
  • Schwindel
  • Konzentrationsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Bluthochdruck
  • Geräuschempfindlichkeit

 

So steigern Sie Ihre Magnesiumaufnahme

Sie haben festgestellt, dass Sie zu wenig Magnesium im Körper haben? Dann wird es Zeit Ihrem Körper wieder mehr Magnesium zuzuführen, um den Mangel zu bekämpfen!

Am besten geht das, indem Sie magnesiumhaltige Lebensmittel zu sich nehmen. Jedoch sind nicht alle Nahrungsmittel mit Magnesium gleich gut. Je nachdem woher das Essen kommt, hat es einen höheren oder niedrigeren Magnesiumgehalt. Magnesiumhaltige Lebensmittel von lokalen Bauern und Bio-Lebensmittel enthalten in der Regel mehr Magnesium. Achten Sie deshalb so gut es geht darauf, im Bio-Laden oder auf einem Markt mit lokalen bzw. regionalen Produkten einzukaufen. So können Sie sich selbst eine optimale Magnesiumzufuhr garantieren.

 

Magnesiumhaltige Lebensmittel zu jeder Zeit

Halten Sie Ausschau nach Lebensmitteln mit einem hohen Magnesiumgehalt? Dann halten Sie sich vor allem an grünblättriges Gemüse. Dieses Gemüse enthält Chlorophyll, welches als das Blut der Pflanzen bekannt ist. Dieses besitzt die Fähigkeit, Sonnenlicht aufzunehmen und in Energie umzuwandeln. Zwischen menschlichem Blut und pflanzlichem Blut gibt es einen wesentlichen Unterschied. Unser Blut besteht in der Zellmitte aus Eisen, die pflanzliche Blutzellmitte besteht aus Magnesium. Dieses Magnesium benötigen wir wiederum, damit bei uns im Körper alle wichtigen Abläufe stattfinden können. Demnach sollte Ihr Ernährungsplan auf jeden Fall reichlich grünblättriges Gemüse enthalten.

Abgesehen vom grünblättrigen Gemüse gibt es natürlich auch noch weitere magnesiumhaltige Lebensmittel, auf die Sie zurückgreifen können. Welche das sind? Hier zeige ich Ihnen eine kleine Auflistung einiger Nahrungsmittel mit einem hohen Magnesiumanteil:

  • Spinat
  • Mangold
  • Kakaopulver
  • Sojaprodukte
  • Mandeln
  • Erdnüsse
  • Kürbiskerne
  • Avocado
  • Feige
  • Zartbitterschokolade
  • Haferflocken
  • Bohnen
  • Linsen
  • Joghurt, Kefir
  • Banane

Bauen Sie einige dieser magnesiumhaltigen Lebensmittel unbedingt in Ihre Ernährung mit ein. So sorgen Sie für einen optimalen Magnesiumgehalt in Ihrem Körper und so für eine einwandfreie Versorgung Ihres Körpers.

Sollten Sie einen akuten Magnesiummangel haben, reicht nur die reine Magnesiumaufnahme durch die Nahrung nicht mehr. Dann können Sie auf zusätzliches Magnesium in Form von Dragees oder Granulat zurückgreifen. Informieren Sie sich vorab aber am besten bei Ihrem Arzt. Dieser kann Ihnen mit Sicherheit weiterhelfen und Ihnen sagen, wie Sie bei Magnesiummangel am besten handeln.

Nehmen Sie in einem solchen Fall auch gerne Kontakt zu mir auf. Ich helfe Ihnen bei Ernährungsfragen sehr gerne weiter!

Mag. Monika Masik

Ernährungsberatung
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Print Friendly

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Pin It on Pinterest

Gefällt Ihnen was Sie sehen?

Teilen Sie es mit Freunden und Familie oder drucken Sie es aus!